Was bestimmt Ihre „betrunkene Identität“?



Was bestimmt Ihre „betrunkene Identität“?

Warum werden manche Leute albern und liebevoll, wenn sie betrunken sind, während andere geradezu böse werden?

Es spielen viele Faktoren eine Rolle, erklärt Joshua Gowin, Ph.D. vom National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism. Einige sind spekulativ – ein kleines bisschen bit Forschung verbindet Whisky mit wütendem Verhalten (Aber es ist auch möglich, dass wütende Menschen aus irgendeinem Grund einfach zu Whisky tendieren, sagt Gowin).

Andere, wie diese sechs unten, sind konkreter: verschiedene Faktoren, die die Wissenschaft zeigt, bestimmen Ihre berauschte Identität.

Faktor #1: Deine (nüchterne) Persönlichkeit

Wie jede Droge beeinflusst Alkohol Ihr Verhalten, führt jedoch nicht zu Verhaltensweisen, die nicht bereits vorhanden sind, sagt Gowin. Übersetzung: Wenn Sie betrunken gemein oder zärtlich werden, sind diese Reaktionen übertriebene Reflexionen Ihrer üblichen Persönlichkeitsmerkmale, sagt er. Es gibt einige Untersuchungen, dass Alkohol die Aktivität im präfrontalen Kortex Ihres Gehirns abschwächt, was mit Selbstkontrolle und Selbstreflexion in Verbindung gebracht wurde, erklärt Gowin. Je mehr Sie verschwendet werden, desto impulsiver und unbewusster werden Sie. Er vergleicht das betrunkene Gehirn mit einem Auto, dem die Bremsen abgenommen wurden. Normalerweise würden Sie sich verlangsamen oder feststellen, dass Ihre Handlungen oder Reaktionen nicht angemessen sind. Aber wenn du betrunken bist, passiert das nicht.

Faktor #2: Ihre Umgebung

Zurück zum Auto ohne Bremsanalogie sagt Gowin, dass die Art und Weise, wie Sie betrunken auf äußere Faktoren reagieren, übertrieben ist, weil Sie viel von Ihrer Impulskontrolle und Ihrem Bewusstsein verloren haben. Wenn Sie sich in Ihrer Umgebung nervös oder bedroht fühlen, könnte diese Angst Sie dazu bringen, aggressiver oder defensiver zu handeln, als Sie es normalerweise tun würden, sagt er. Die Menschen, mit denen Sie zusammen sind, können auch starke Emotionen auslösen, die Alkohol auflädt. Eine beißende Bemerkung oder ein Seitenblick von einem Partner oder einem Freund könnte Ihre Wut in die Höhe schnellen lassen, erklärt Gowin. (Nicht so lustige Tatsache: Etwa die Hälfte aller Morde und zwei Drittel der Fälle von häuslicher Gewalt sind mit Alkohol verbunden, sagt er.)

Faktor #3: Deine Gene

Wenn Sie der Typ sind, der nach ein paar Drinks einfach nicht zusammenhält, sind Ihre Gene zumindest teilweise schuld, legen die Forschungen nahe. Merkmale wie Körperschwingung, schlechte Koordination und undeutliche Sprache sind alle mit einem bestimmten Abschnitt Ihrer DNA verbunden, zeigt eine Studie, die in der . veröffentlicht wurde Proceedings of the National Academy of Sciences . Britische Forscher haben auch ein Alkoholismus-Gen identifiziert, das dazu führt, dass manche Menschen eher Alkohol trinken als andere. Ironischerweise können Menschen mit diesem Gen normalerweise viel Alkohol trinken, ohne die Auswirkungen einer Vergiftung zu spüren oder zu zeigen, sagen die Forscher.

Faktor #4: Ihre Erfahrung

Zumindest ein Teil der Art und Weise, wie Sie auf Alkohol reagieren, ist erlernt. Mehrere Studien haben zum Beispiel ergeben, dass Menschen dazu neigen, sich etwas berauscht zu verhalten, selbst wenn sie heimlich alkoholfreie Getränke erhalten, so ein Bericht der University of Rochester. Eine andere Studie zeigt, dass Sie das betrunkene Verhalten Ihrer Gesellschaft und Ihrer sozialen Kohorte übernehmen. Wenn Ihre Crew also laut und lachend wird, werden Sie zu dieser Art von Verhalten hingezogen, wie die Forschung nahelegt.

Faktor #5: Dein mentaler Zustand

Stress stört die Teile Ihres Gehirns, die Entscheidungen und Emotionen verwalten, zeigen Untersuchungen der Yale University. Infolgedessen torpediert das Trinken unter Stress Ihre Fähigkeit, kluge Entscheidungen zu treffen und mit Ihren Gefühlen umzugehen, sagt Gowin. Das gleiche gelte für Müdigkeit, fügt er hinzu. Schlafentzug ist ähnlich wie betrunken zu sein, da beide Zustände die vorderen Teile des Gehirns betreffen, die für die Selbstreflexion und die Impulskontrolle wichtig sind. Denken Sie also daran, zu trinken, während Sie müde sind, als Doppelschlag. Schlafmangel schadet bereits Ihrem Urteilsvermögen und beeinflusst Ihre Stimmung, und dann trinken Sie, was alles erhöht, sagt Gowin.

Faktor #6: Dein Geschlecht

Untersuchungen haben ergeben, dass Frauen bis zu 10-mal mehr eines Leberenzyms produzieren, das Alkohol abbaut. Das bedeutet, dass der Körper einer Frau normalerweise Schnaps schneller verarbeitet und sie die Auswirkungen von Alkohol schneller spürt als ein Mann, wie die Forschung zeigt.

Diese Geschichte erschien zuerst auf Shape .

Für Zugang zu exklusiven Ausrüstungsvideos, Interviews mit Prominenten und mehr, auf YouTube abonnieren!