Bob Harper vom größten Verlierer spricht über die Zeit, als er starb



Bob Harper vom größten Verlierer spricht über die Zeit, als er starb

Bob Harper hat einen Lebensstil und eine Karriere aus dem Bild von Gesundheit geschaffen. Der 51-jährige Fitness-Profi und ehemalige Gastgeber von Größter Verlierer zweimal täglich religiös trainiert und dabei seine Ernährung sorgfältig im Auge behalten.

Ich habe alles richtig gemacht, sagt Harper, der in einem Café in der Nähe seiner Wohnung in Manhattan sitzt. Ich hatte eine Routine geschaffen, bei der ich mich großartig fühlte.

Umso schockierender war es, als er am 12. Februar auf dem Boden eines Fitnessstudios in New York einen Herzstillstand erlitt. Glücklicherweise hatte das Fitnessstudio einen AED (automatischer externer Defibrillator) zur Hand und ein Arzt außerhalb des Dienstes trainierte zufällig in der Nähe. Später wurde die Ursache enthüllt: Eine erbliche Erkrankung, die zu hohen Lipoprotein-Partikeln im Blut führte, was ihn trotz seines sauberen Lebens einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte aussetzt. Tony Hawk skatet während einer Ausstellung vor dem Skateboard Vert-Wettbewerb bei den X Games Austin am 5. Juni 2014 im State Capitol in Austin, Texas. (Foto von Suzanne Cordeiro/Corbis über Getty Images)

VERBINDUNG: Machen Sie diese 5 Schritte, reduzieren Sie das Herzinfarktrisiko um 86 Prozent

Artikel lesen

Nur wenige Monate später ist Harper bereits auf dem Weg der Besserung und kehrt sogar zum Hantelständer zurück. Anstatt sich von dem Ereignis aufhalten zu lassen, ist es zu einer motivierenden Kraft und zu einem neuen Mittel geworden, anderen zu helfen.

Erinnern Sie sich an den Tag des Herzinfarkts?

Nicht wirklich. Ich habe es irgendwie durch das herausgefunden, was andere mir gesagt haben. Mir war schwindelig. Ich ging zu meinem typischen morgendlichen Workout, einem CrossFit-Heldentraining. Die Leute in der Klasse sagen, dass ich mich etwas seltsam verhalten habe und mich sogar während einer der Sitzungen hingelegt habe, was mir überhaupt nicht ähnlich ist. Das nächste, was ich wusste, war, dass ich zwei Tage später auf einer Krankentrage aufwachte und später herausfand, dass ich technisch gesehen an einem Herzinfarkt gestorben war.

Klingt so, als ob Sie immer noch nicht glauben, dass es passiert ist.

Ich kann es verdammt noch mal nicht glauben. Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich von außen nach innen schaue. Aber es hat mir die Augen geöffnet. Ich weiß, es klingt klischeehaft, aber ich hatte die Erkenntnis, dass das Leben so kurz ist. Ich habe gemerkt, dass ich mir keinen Stress machen muss, was mein nächster Job ist oder was für Blödsinn da draußen ist. Das Leben soll genossen werden.

Wie geht es dir jetzt?

Jetzt wurde ich irgendwie ans Zeichenbrett zurückgeschickt. Ich arbeite mit Doktor Dean Ornish zusammen, der wirklich möchte, dass ich einen vegetarischen Lebensstil führe, bei dem ich wirklich auf mein Fett achte. Für diese Diät hat er begonnen, fettfreien griechischen Joghurt und Eiweiß in seine Ernährung aufzunehmen, was für mich großartig ist. Er hat mich gebeten, es mindestens 30 Tage lang zu tun, und ich werde diesen Monat damit beginnen.

Auf dem Weg der Genesung. Ich muss diese Monitore tragen, um zu sehen, was mein Herz den ganzen Tag tut. Ich fühle mich wie ein Roboter von WESTWORLD, danke Ihnen allen für Ihre Freundlichkeit. Sie haben keine Ahnung, wie viel es hilft. ❤❤

Ein von Bob Harper (@bobharper) geteilter Beitrag am 28. Februar 2017 um 6:51 Uhr PST





Ich bin sicher, Sie vermissen das Fitnessstudio.

Es war mein Stressabbau. Es war der Ort, an dem ich mich in meinem Tag am besten fühlte. Ich habe das in letzter Zeit viel verarbeitet. Ich hatte die Mission, dem Alter zu trotzen, das für Männer aussah, und ich hatte immer darauf hingearbeitet. Jetzt beschäftige ich mich mit der Tatsache, dass ich nicht Superman sein werde. Ich werde nicht dieser Typ sein. Wie sieht das neue Ich aus? Meine Ärzte versuchen, mir zu helfen, andere Verkaufsstellen zu finden. Mir zu sagen, dass das Leben nicht nur darin bestehen muss, es im Fitnessstudio zu töten. Aber ich liebe Fitness immer noch.

Wie sind Sie mit den ersten Wochen umgegangen?

Ich würde um meinen Block herumlaufen, ohne einen Zweck. Es wurde wirklich deprimierend, nichts tun zu können. Ich hatte weder die Kraft noch die Energie dafür. Ich habe versucht zu lesen. Ich habe versucht, es locker anzugehen. Aber das fällt mir immer noch schwer. Stellen Sie sich vor, alles, was Sie über sich selbst dachten, wird Ihnen genommen.

Hast du schon mit deiner Reha begonnen?

Ich hatte wirklich Glück, denn viele Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, gehen nicht zur Reha, sei es aus Zeitgründen oder aus Versicherungsgründen. Jetzt kann ich mir gar nicht vorstellen, nicht dabei zu sein. Diejenigen, die eine Reha wünschen, müssen in der Regel eine Weile warten. Ich hatte wirklich Glück, denn nur einen Monat später konnte ich in die Reha gehen. Ich erinnere mich, dass ich dort hineingegangen bin und es war das erste Mal, dass ich in etwas war, das einem Fitnessstudio ähnelte.

Was war die erste Übung, die Sie dort gemacht haben?

Ich machte das Ergometer und ging auf dem Laufband. Wahrscheinlich zwischen fünf und fünf Meilen pro Stunde, und es war immer noch verdammt hart. Danach war ich ein bisschen ausgeflippt, denn es war das erste Mal, dass ich wieder trainierte. Ich dachte, ich würde nach Hause gehen und einen weiteren Herzinfarkt bekommen. Ich hatte wirklich Glück, dass ich nach der Veranstaltung rund um die Uhr Leute um mich hatte, aber dies war das erste Mal, dass ich alleine war. Ich hatte diese dunkle Fantasie, dass es wieder passieren würde.

Nun, da es ein paar Monate her ist, wo stehen Sie in Bezug auf die Fitness?

Jetzt kann ich ziemlich ernsthafte Spaziergänge machen, ungefähr eine Stunde oder so. Ich kann Yoga machen, also habe ich Kurse bei Laughing Lotus besucht, um meine Kraft aufzubauen. Ich verwende die iPhone-Uhr, um meine Herzfrequenz zu überwachen, und sie ist super genau. Sie haben gerade angefangen, mich in meiner Reha einen Krafttrainingsabschnitt machen zu lassen. Der Trainer in mir will es natürlich umprogrammieren. Aber sie halten mich im System. Es sind acht Bewegungen und Sie machen jeweils 15 Wiederholungen. Brustpresse. Überkopfpresse. Einfach bei den Grundlagen bleiben. Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich auf alle Gewichte herabschaute und [wurde gebeten], die 10-Pfund-Gewichte zu machen. Ich meine, ich habe 225er geputzt und gewichst. Aber als ich sie aufhob, waren diese 10-Pfund-Gewichte ernst. Alle dort waren großartig und ich fühle mich wirklich besser.

Klingt, als hätte dir die Reha wirklich geholfen.

Ich bin wirklich traurig für die Leute, die aus finanziellen oder zeitlichen Gründen von dieser Art der Behandlung abgehalten werden. Es gibt so viel, was Sie mitnehmen müssen. Ich habe so viele Geschichten bekommen, seit es passiert ist. Bevor dies geschah, dachte ich, ich hätte Menschen geholfen, aber jetzt ist es unglaublich, wer sich an mich gewandt hat. Es ist eine ganz andere Gruppe.

Haben Sie durch Ihre Erfahrung noch etwas gelernt, das Sie der Welt vermitteln möchten?

Meine Mission ist es jetzt sicherzustellen, dass es in jedem Fitnessstudio oder Fitnessgebäude AEDs gibt. Ich möchte nirgendwo trainieren, wo es keinen gibt. Wenn sie dort bei Brick keinen gehabt hätten, hätte ich wirklich sterben können. Sie sind so unglaublich einfach zu bedienen, jeder kann es und es kann den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Hier

MEHR: Safer Sex nach einem Herzinfarkt

Artikel lesen

Für Zugang zu exklusiven Ausrüstungsvideos, Interviews mit Prominenten und mehr, auf YouTube abonnieren!